#8 – Mai 2008

Fragen über Fragen

Ein Ochse am Bahnhof„Gute Frage“, denke ich. Wieder mal stehe ich da wie der berühmte Ochs vor´m Berg. Mein einheimischer Bekannter will – nachdem er mich eine halbe Stunde durch sein Dorf geführt und mir allerlei Fragen beantwortet hat – von mir wissen, wie eigentlich unsere Dörfer aussehen. Ich bin in einem aufgewachsen, ich sollte es doch wissen. Aber er hat – wenn überhaupt – nur eine vage Vorstellung von Europa. Was er vielleicht aus Zeitungs- und Magazinberichten evtl. aus dem Fernsehen (auf der Insel selbst gibt es aber keines), über Europa weiß, bezeichne ich nicht gerade als Abbild der Realität. Ein Dorf ist selten eine Nachricht wert, und was die Medien über Europa berichten ist meist Hochglanz auf Seifenoper-Niveau. Etwas unbeholfen versuche ich also, ihm ein einigermaßen realistisches Bild vom dörflichen Leben im Südwesten Deutschlands zu vermitteln. Jeder Satz ist Anlass für eine weiterführende Frage: „Landwirtschaft ist selten geworden!“ – „Ja von was leben denn dann die Menschen?“ Nach einer halben Stunde gebe ich auf. Ein deutsches Dorf ist zu abstrakt, als dass ich es ohne anschauliches Beispiel auch nur annähernd vermitteln könnte. Also verspreche ich, beim nächsten Mal Fotos mitzubringen.

Reisen bildet. Aber dass ich derart viele Gedanken über meine Heimat anstellen müsste, hätte ich nicht gedacht. Mehr als einmal haben mich „gute Fragen“ aus dem Konzept gebracht. Einfache Fragen, eigentlich: Was sind eure Grundnahrungsmittel, wieviel kostet ein Arztbesuch, wieviele Jahre besucht man durchschnittlich die Schule, wie hoch ist der staatliche Mindestlohn, wie lange geht man arbeiten, gibt es eine Berufsarmee…

Vermutlich habe ich eine Neigung, die Dinge unnötig zu komplizieren. Andererseits bin ich bemüht, Antworten zu geben, mit denen ich auch zufrieden wäre. Schließlich geht es um nicht Weniger, als dem Bild, das man von sich selbst und seinem Herkunftsort vermittelt. Und schnell wird dieses allzu paradiesisch. Simpel „keine direkten Kosten für Arztbesuche“ oder die Erklärung des Sozialversicherungssystems. Ersteres – paradiesisch – ist nicht wahr, zweiteres recht schwer zu erklären.

Letzte Woche hat mich ein junger Mann verschämt und hinter vorgehaltener Hand mit einer Frage konfrontiert, die man in seinem Freundeskreis schon lange heftig diskutiert: „Ist es wahr, dass man in Deutschland einfach so Sex haben kann, wenn man will?“ Zuvor hatte er gefragt, welchen Weg man gehen müsse, wenn man in Deutschland studieren will. „Gute Frage“, habe ich geantwortet.

Unterhaltung wie auf Schienen

Baul Sänger im ZugZugfahren ist eine fantastische Art, entspannt die Landschaft an sich vorüberziehen zu lassen und seinen Gedanken nachzuhängen. Mittlerweile wird man zumindest in Deutschland ab und an von einem freundlichen bahnuniformierten Wesen gefragt, ob man ein Heiß- oder Kaltgetränk zu sich nehmen möchte und in manchen Zügen steht Lektüre in Form von unternehmenseigenen Magazinen zur Verfügung. Integrierte Absatzkanäle und Public Relations. Aber so kommt zumindest keine Langeweile auf. Zum wirklichen Entertainment ist es allerdings noch ein weiter Weg. Indien ist da einige Schritte voraus. Die Züge sind praktisch offen für Händler jedweder Art – frei ist der Markt: Hier darf man auf Bahnreisen eine derart intensive Unterhaltung genießen, dass es schon an der Schmerzgrenze kratzt.

Als wir am im April mit dem Zug von Barpeta Road nach New Jalpaiguri unterwegs waren, haben wir uns an einer unsortierten Liste der Dinge versucht, die von fliegenden Händlern angeboten wurden. Was hier zu lesen ist, spiegelt das Angebot zwischen den zwei Stationen während einer Fahrtzeit von 42 Minuten wider.

Reisetaschen, Rasierapparate, Betelnuss, Zigaretten (trotz Rauchverbot im Zug), Musik-Keyboards, Taschenlampen, Wasserfarbensets, Scheren, Plastikteller, Küchenmesser, Zahnbürsten, Tiger Balm (und zahlreiche Plagiate desselben), Kaffee, Tee (verpackt und frisch gebrüht in zahlreichen Varianten: Zitronentee, Milchtee, Schwarzer Tee), Omelett auf Toast, Wasser (1 und 2 Liter-Flaschen), Bett-Tücher, Kekse, Nagelclipser, Mehrfachstecker, Uhren, Ferngläser, Miniatur-Vogelkäfige mit Elektro-Gezwitscher, Bananen, Gurken, Zauberwürfel, Lesebrillen, gewürzte Kichererbsen mit Senföl, Barbie-Puppen, Mundharmonikas, Matchbox-Autos (nicht das Original), CDs, DVDs, Videospiele, Puri Bhaji (Fladenbrot mit Kartoffelgemüse), Luftpumpen, Anti-Rutschmatten, Parfüms, Softdrinks, gesüßter Joghurt, Bauchweg-Trainer, Samosas (gefüllte Teigtaschen), Hand-Nähmaschinen, Zeitungen (in Englisch und in lokalen Sprachen), Make-up, Lippenstift, Haarbürsten, Badelatschen und Damenschuhe, Zauberzubehör, elektrische Feuerzeuge, Lufterfrischer, Deodorant, Bücher, Shampoo, Popcorn, Thermoskannen, Gamchas (sehr dünne Baumwollhandtücher), Unterwäsche, aufblasbare Kissen, Frottee-Handtücher, Kürbisse, Papayas, Kartoffelchips (eingefolte Markenprodukte und lokale frisch hergestellte), Tischdecken, Armreifen, Zier-Goldketten, Ketten und Schlösser, Kokosnuss-Snacks, Erdnüsse, Musik-Kassetten, Handtaschen mit ortstypischer Stickerei, Handy-Ladekabel, Massbänder, Regenschirme, Stifte, Taschenrechner, gekochte Eier, Batterien, Moskito-Netze für Kinder, tragbare Kassettenabspieler, Tisch-Telefone, T-Shirts, Regenjacken, Kartoffelschäler, Muri (gewürzte Reisflocken), Plastik-Dinosaurier, ferngesteuerte Spielzeug-Elefanten und LED-Lampen.

Zusätzlich boten Schuh-Polierer, Musiker, Zauberkünstler und Masseure für Kopf- und Körpermassage ihre Dienste feil. Bodenputzer, blinde und amputierte Bettler sowie Hijras (vereinfacht gesagt, das dritte Geschlecht in Indien) als Dienstleister zu bezeichnen, könnte uns dem Lächerlichmachen oder der Verkennung der sozialen Hintergründe verdächtig machen. Wertneutral sei daher festgestellt – sie fehlen auf kaum einer Zugfahrt.

Kaum hatten unsere Mitreisenden das Spiel durchschaut, wurde aus unserer Privatunterhaltung recht schnell ein Gesellschaftsspiel. Sobald ein Händler das Abteil betreten hatte, flogen uns die Namen neu erschienenener Artikel nur so um die Ohren. Die Landschaft kam bei der Fahrt sicher zu kurz. Aber eine nette Unterhaltung mit den Mitreisenden trotz Sprachbarriere will ja auch nicht verachtet sein.

Nach Weglegen des Notizbuches, einen Becher Kaffee in der Hand, tauchten dann doch Fragen ob des Warenangebots auf. Seife und Klopapier – zumindest eines von beiden ist auf längeren Zugfahrten immer hilfreich – konnten wir nicht sichten. Ein klares Versagen des Marktes – Nachfrage ja, Angebot nein. Gutgelaunt haben wir derartige Gedanken weitergesponnen: Wäre nicht die Leerlaufzeit während der Zugfahrt durch das wirtschaftlich aufstrebende Indien eine phantastische Absatzplattform für Kreditverträge, Versicherungen oder Urlaubsreisen? Vielleicht hört man ja in Zukunft Reisende folgendermaßen die Händler zurechtweisen: „Lassen Sie mich doch mal mit Ihren Zeitungen in Ruhe. Sehen Sie denn nicht, dass ich gerade eine Eigentumswohnung kaufe?“

Die Zukunft zurückgewinnen – ein Besuch in Bodoland

Der Manas FlussAls wir 2005 zum ersten Mal in der östlichen Randzone vom Manas Nationalpark waren, war gerade die erste Hütte des Jungle Camps im Rohbau. Wir hatten damals noch im Gästehaus des örtlichen Naturschutz- und Ökotourismus-Vereins geschlafen. Mittlerweile hat das Camp fünf Hütten und einen Essbereich und ein Problem, das uns schon damals berichtet wurde, besteht nach wie vor: Die Elefanten halten sich nicht akribisch genug an die Nationalpark-Grenzen. In der Nacht vor unserer Ankunft hatte sich ein grauer Riese an der Küchenwand den Rücken geschabt, und dabei ein wenig die Statik beeinträchtigt. Vielleicht war er aufgeregt wegen dem Sturm, der auch einige Bäume aus der Fassung gebracht und dadurch die Stromversorgung zum Camp lahm gelegt hat. Ohne Strom kein Wasser, die Punpe funktioniert nur elektrisch. Und so verschieben wir die innig ersehnte Dusche nach der staubigen Fahrt über die Holperstraße – die allerdings gerade mit großem Aufwand ausgebaut wird – auf unbestimmte Zeit. Den Kids macht das wenig, die erkunden mit großer Neugier die Umgebung. Zu entdecken gibt es genug: Dass es eines der artenreichsten Gebiete der Welt ist, interessiert sie wenig, aber in Siliguri haben sie selten Gelegenheit o ungestört durch´s Grüne zu tollen.

Nicht nur unsere Kinder haben in Manas einige Zeit gebraucht, um zu sich selbst zu finden. Auch der Volksstamm der Bodos – die traditionellen Siedler des Gebiets – haben eine lange Zeit mit der Suche nach ihrer Identität verbracht. Und während unsere Kleinen unter Anleitung den einen oder anderen Grashalm abrupfen oder entzückt den Schmetterlingen nachjagen, haben die Bodos während der Zeit ihres Unabhängigkeitskampfes Bäume gefällt und Wild-Tiere erlegt. Auch dies oftmals auf Nachfrage von außen. Dem Nationalpark hat diese Zeit eine tiefe Narbe geschlagen und die Wunden heilen nur langsam. Mit der Anerkennung als autonomes Gebiet – Bodoland – kam das Erwachsenwerden und es stellte sich die Frage: „Wie können wir leben, von dem was wir haben?“ Glücklicherweise waren die Stimmen, die sich für eine nachhaltige Nutzung und den langfristigen Schutz des Naturparadieses am Fuße der Berge von Bhutan entschlossen haben, lauter, als die der Befürworter der schnell Gewinn bringenden Vermarktung der natürlichen Resourcen. Und obwohl keiner eine wirkliche Idee hatte, wie das anzustellen sei, wurde Tourismus als gängiger Weg eingeschlagen. Seither sind Besucher zeitweilige Mitglieder des lokalen Ökotourismus-Vereins und helfen mit beim Freihalten der Park-Wege und bei der Artenerfassung und –beobachtung.

Das klingt sehr streng, ist es aber nicht wirklich. Im Osten des Parks sind illegaler Holzeinschlag und Wilderei so weit eingedämmt, dass sich das Patrouillieren kaum von Nationalpark-Besuchen in anderen Parks unterscheidet. Die Waffen, die von Wilderen den Parkrangern übergeben wurden, ruhen mittlerweile in einem Museum. Heute geht es vor allem um die Präsenz der Naturwächter. Da lokale und auswärtige Mitglieder in kleinen Gruppen unterwegs sind, wird der Besucherdruck nicht auf wenige Stellen im Park konzentriert, sondern ist auf deutlich mehr Wege verteilt. Zudem kann man weit mehr Zeit im Park verbringen und erhält eine sehr intensive Interpretation des Naturraumes. Mit unserem Guide (Vereinsmitglied), fahren wir durch ein ausgetrocknetes Flussbett bis zur Grenze nach Bhutan. Auf dieser Route ist ein Forstbeamter vorgeschrieben, schließlich geht es ins unmittelbare Grenzgebiet. Zumindest unterschwellig ist die Präsenz wilder Tiere immer gegenwärtig. Zwei Gewehre sind an Bord des Autos, um im Falle einer allzu aufdringlichen Begegnung mit Elefanten diese durch Warnschüsse abzuschrecken. Ein komischer Gedanke in einem Schutzgebiet, wenn man sich nicht vor Augen führt, dass die Rüsseltiere das Auto samt Insassen problemlos zerquetschen könnten.

Webstuhl in einem Privathaus in BodolandDer Park ist nur ein Grund, das Land der Bodos zu besuchen, wie bei einem Besuch im Dorf schnell klar wird. Am Marktplatz herrscht geschäftiges Treiben und einige Händler sind aus Bhutan gekommen, um sich mit Waren einzudecken. Auf bhutanesischer Seite ist der Manas-Wald so unzugänglich, dass die Dorfbewohner den Umweg über Indien nehmen müssen, um die Hauptstadt des eigenen Landes zu erreichen. Die Verbesserung der diplomatischen Beziehungen ist ein bedeutender Wachstumsimpuls für unser Dorf Kokilabari. Viele wirtschaftliche Optionen gibt es bisher nicht für das Gebiet. Obwohl Seide hergestellt wird und fast in jedem Haus ein Webstuhl steht, verlassen die bunten Trachten nur selten den Haushalt. Wie auch bei der Landwirtschaft wird das meiste für den Eigenbedarf produziert. Auch die Baumaterialien sind überwiegend lokale Produkte. Die mehrere Gebäude umfassenden Anwesen bestehen traditionell aus Bambus, Holz, Schlamm und Reisstroh. Dass Zinkblech-Platten als Dachbelag immer beliebter werden, weil sie das Wasser besser abhalten, hat auch seine Nachteile. Wie man uns erzählt, wird es im Sommer unter dem Blechdach sehr warm. Die Isolation sei lange nicht so gut, wie beim Reisstroh-Dach. Und obwohl wir die Reisdächer optisch viel ansprechender finden, verstehen wir die Entscheidung zugunsten trockener Gemächer. Eine Anregung, die wir aus anderen Gebieten mitgebracht haben, nämlich das Decken der Blechdächer mit Stroh, wird interessiert diskutiert.

Eine Verbesserung der Infrastruktur und innovative Ideen sind grundlegende Themen. Das Schulwesen ist noch immer mangelhaft, viele Brücken und Straßen sind altersschwach und an einigen Stellen fehlen sie ganz. Die kräftige Finanzspritze durch die Zentralregierung verschafft Linderung, aber es bleibt viel zu tun. Immerhin gilt es, aus einem wenig beachteten Gebiet von Einzelsiedlungen ein funktionierendes Wirtschaftsgeflecht zu knüpfen und dabei den Naturschutz im gesamten Park sicherzustellen. Im Westen des Schutzgebietes sind Handwerker dabei Plattformen auf Boote zu zimmern, um so die Patrouillien-Fahrzeuge über den Manas-Fluss transportieren zu können. Auf dem gleichen Weg können auch Lebensmittel die abgelegenen Dörfer jenseits des Flusses mit Lebensmitteln versorgt werden, um so das Vordringen der Landwirtschaft in den Park zu verhindern. Wie groß die Hoffnungen in den Tourismus sind, wird klar, wenn man die Arbeit an den Wildsichtungs-Stellen und Schutzcamps im Park sieht. Einfache Planen- und Blechhütten machen mehrstöckigen Konstrukten aus Stahlbeton Platz. Eine sichere Bleibe für die Naturwacht und für Besucher gleichermaßen. Wo immer alte Infrastruktur – oft noch aus der Zeit der britischen Herrschaft – existiert, wird diese aufgemöbelt. Wie im Falle des Forst-Bungalows in Muthangori, traumhaft gelegen mit Blick über den Manas-Fluss auf die Bergwelt Bhutans. Die Nachfrage ist bereits jetzt groß, obwohl die Renovierung noch eine Zeit in Anspruch nehmen wird. Und so verbringen wir die restlichen drei Tage auf einem Bauernhof einige Kilometer entfernt vom Parkeingang. Die familiäre Gastfreundschaft ist eine gute Entschädigung für die Übernachtung außerhalb des Parks. Mit Tagesausflügen im Dorf und in den Nationalpark geht die Zeit schnell vorbei und ist eigentlich viel zu kurz, um den Geschichten des alten Mahouts, des Elefantenführers, zu lauschen, der uns stolz das Camp mit fast 50 grauen Einwohnern zeigt. In der Zeit der Forstwirtschaft waren die Elefanten eine wichtige Arbeitskraft. Heute schauen auch die Mahouts erwartungsvoll auf den Tourismus als sinnvolle und stabile Einkommensquelle. Mit der Rückführung der ersten Nashörner aus anderen Reservaten ist ein wichtiger Schritt in eine prosperiende Zukunft im Naturparadies getan.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s