Baumwoll-Integration

„Wenn Menschen wirklich rationale Wesen wären, würden wir alle in Kartoffelsäcken statt in teuren Markenkleidern herumlaufen. “ An diesem Ausspruch meines Professors mag viel Wahres sein, mein Kompromiss ist: Second Hand und Schnäppchenjagd. Aber selbst die hat mich vor kurzem ins Grübeln gebracht. Ein Diskount-Laden hatte in der Auslage original Österreich-Trainingsjacken für zwei Euro im Angebot. In super Qualität – ein wahrhaftiges Schnäppchen. Was gibt es lange zu Überlegen?

Nun ja: Ich wohne seit letztem September als einer von 40 000 Deutschen in Wien. Und die Jacken – ein Restbestand der EURO 2008 – sind Replika der offiziellen Cordoba 19ÖsterreichFanArtikel_agricolus78 Ausstattung. Nun muss man wissen – wohl kaum ein Österreicher, der es nicht weiß –, dass Österreich im WM-Turnier in Argentinien wie durch ein Wunder Deutschland im Fußball besiegt hat, in Cordoba, am 21. Juni 1978.

Mir kamen Zweifel: Wie wird meine österreichische Umwelt das Tragen einer solchen Jacke aufnehmen? Die Allgemeinheit wird – solange ich den Mund halte – von meiner Kleidung kaum Notiz nehmen. Etwas Anderes ist es im Bekanntenkreis. Dort muss ich nichts mehr sagen, um mich als Deutscher zu Erkennen zu geben. Eine kurze Umfrage brachte Reaktionen von „überintegriert“ bis „schwierige Sache“ zutage. Andererseits: Auf Wiens Straßen sind auch Trainingsjacken aus Jamaika ein durchaus häufiger Anblick. Ein Deutscher mit Cordoba-Jacke wäre eben mal etwas Anderes.

Als ich dann, nach erstmaligem Waschen, einige Zeit später die Jacke Premiere trug, geschah etwas Sonderbares. Auf dem Weg vom Meiselmarkt bis zur Wienzeile – Wiens 15. Bezirk wird von vielen Menschen aus der Türkei und dem ehemaligen Jugoslawien bewohnt – sind mir an diesem Morgen auf den wenigen Kilometern sage und schreibe viermal Österreich-Jacken Cordoba 1978 begegnet. Getragen meist von Männern im Pensionsalter, dem Aussehen nach durchwegs mit Migrations-Hintergrund. Erste Geschäfte verkaufen die Jacken nun um zehn Euro – ein guter Zugewinn bei zwei Euro Einkaufspreis. Der Markt entfaltet seine Kräfte. Und binnen kurzer Zeit sind Cordoba-Jacken ein alltäglicher Anblick geworden im 15. Bezirk.

Die Erinnerung an das große Glück des kleinen Fußball-Landes, genäht in China und zum Wahnsinnspreis in Billigläden erhältlich, wir allerorten auch von Ausländern geteilt. Ein durchaus willkommener Beitrag zur Integration inmitten der ausgrenzenden Wahlwerbung der FPÖ. An diese Nebenwirkung hatte ich beim Schnäppchenkauf gar nicht gedacht.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s