Was? Bandh

Was ist ein „Bandh“?

a) Generalstreik

b) Kleidungsstück

c) Musikgruppe
NaN #6 - Eine Hauptverkehrsader in Kalkutta hat Niedrigdruck - Bandh, Generalstreik

Bandh ist allerhand – Ziviler Ungehorsam, Fußmärsche statt Bus mitten auf einer Hauptstraße, tagelang nur Tütensuppen essen, schulfrei, usw.
Wenn ein Generalstreik ausgerufen wird, geht nix mehr – außer uns. Wir genießen die Ruhe, und nutzen die unverhoffte Freizeit zu einem ausgedehnten Spaziergang.

News on the Ninth – India – #5 – February 2008

The Visa Run

NaN #5 BooksIt is one of the Schengen Treaty’s side effects that as a European your are to much used to travelling to other countries without any entry ticket. But the world comprises more than what the EU-treaty legally covers and consequently you need a visa for travelling to India. That can easily be obtained by the Indian Embassy in Germany. 50 EURO is all it takes for a six-month permit to participate in the adventure India, other obstacles are rare. Our visa was valid till end of January, but we were far from willing to return home again. Thus, a visa extension was required. One tries to get some knowledge, makes phone calls, searches the web etc. Informations about the procedure are available in plenty. Many, too many, confusingly many. Experience reports in travellers’ forums are contradictory – “Faction” so to say. Official websites, that have been updated the last time some two years back and on which your screening for phone numbers to cross-check information takes long or is in vain. Confusing informations when calling the administration.

Why taking long walks if the solution might be around the corner? Thinking that I go to the next Foreigner Registration Office. Negative. “We are not in charge”, the officer says and refers me to Calcutta, the state capital. Several phone calls lead to the same conclusion: One should go there in person. One night train journey and 650 km later I find myself in the office of the Central Foreigner Registration of West-Bengal. Well equipped with passport and visa copies, new passport pictures, a reference letter of my partner company, clean shaven and with a proper shirt. Officer number 3 whom I tell my request and who diligently checks my documents, announces with an earnest expression on his face, that my case can only be decided upon by the police “chef” personally. He was only to available the next day between 10 am and 2 pm. “Please”, I say, “it’s quarter pas two, he should still be around, isn’t it?” No way. The next morning the gentleman sees me finally, to tell me after a brief examination that for in my case the office downstairs was in charge. The same office that had before directed me to him. Consequently, on day three in Calcutta again I see the same officers. This time I am forwarded to Delhi. Alternatively, I could opt for a flight to Germany where I could easily obtain a new visa.

From Delhi Airport, where to simplify things I have spent the night, I proceed directly to the Ministry of Home Affairs. Office time according to a phone call information between 8 am and noon, Monday to Friday. Delhi’s winter is quite infamous and after almost two hours of queuing, till at 9.30 I finally obtain a waiting number, I pretty well understand the reasons. Frozen to the marrow I proudly hold waiting number Two in my hands. Around 11 am things turn interesting with the arrival of the officer in charge for German nationals. I explain, present my documents, and I am requested to report again at 4.30 pm, my case will be considered. At 7.30 pm I receive notice that I have to carry a letter to the Foreigner Registration Office in Darjeeling, which is necessary before my case can be finally decided. Will my visa be extended or not, I allow myself to ask. I shall be confident, more information I cannot squeeze out of the officer. Slowly my nervousness increases. The visa expires in two weeks, and being in India without a proper visa is very bad.

NaN #5 DesktopFrom Delhi I proceed to Kathmandu, the capital of Nepal. After all not only my business visa has to be extended but the tourist visa of the rest of the family as well. And this is only feasible outside the country. The processing will need five working days, we come to know. The Indian Embassy in Berlin has to send a clearance first, and this process at last requires some time. Bad for us that a week-end will further prolong the process. On Tuesday we receive the clearance from Berlin and on the very afternoon finally the visas. Only four times we had to report at the Embassy. Here the counter officer shall be given a special note. He advised us after our first two hour queuing that in future we shall use the side entrance to immediately come to his office. Queuing with two children he considers a bad option. A luxury indeed, recalling that in January the temperatures in Nepal in the open waiting space are around 10 degrees Celsius.

After returning from Kathmandu and a short night break at Siliguri I head to Darjeeling at 5 am, in order to avoid any further delay. A strike one day earlier had paralized life in the hills, an early departure consequently is advisable. The Officer in charge at the Foreigner Registration Office receives the letter, reads it and announces that he is advised to order a report from Siliguri. The police station there has to give a “detailed report” about my business activity, my reputation and my person in general. This report than has to be sent to him so that he can forward it to Delhi. “Say again”, I cant hold back words, “this might take weeks.” I should not worry about that he explains, as my visa will be preliminarily extended till end of July, but subject to the report. But meanwhile I should not leave the state, and especially not India. Best will be if I stay back in Siliguri.

Three days later I report at the Siliguri police station to find out if the report has already been ordered from Darjeeling. “Newly arrived”, I am informed, “ come again tomorrow, our In-Charge has to thoroughly go through that.” Understandable, so next day I report again. The officer doesn’t lack creativity: an officially noted paper from the local court is required that ensures that my partner company will cater for me in case of need, he demands this time. Without that, he cannot clarify my case. Next day I present the paper, just to learn that checking it will require at least a day. Meanwhile my caring business friend has been there thrice and it is likely that the report is now ready. It just has to be send to Darjeeling, then to Delhi,…

I stopped bothering about the issue. After 24 days on the “Visa Run” I am exhausted. My visa is extended under reserve and as long as I don’t receive any other notice, I will rather keep quiet.

A tribute to few household basics

After spending few months in another country in most cases euphoria is replaced by soberness, according to the “model of culture shock”. If this is valid for ourselves shall not be debated here. But day by day continuously the number of all the little aminities that – being used to them for decades – you increasingly begin to miss. “Bread” some will think, a classic of the homesickness-symptoms of the Teutons. “Meat pastry”, the Saarland folks might assume, or “Grilled beef steak”. Indeed, one would not dislike. But this is not about food – the rich variety of the Bengali cuisine you can easily enjoy for a long while. Though we have already praised the excellence of our maid it is about basic household items.

Yesterday we have visited four stationary shops before finally we could find a can opener. Coconut scrapers were available, but can openers? Similar experiences we can report about our toilet brush. NaN #5 toilet brushFor weeks already we are in search of a “all round brush”-model. Few days back we succeeded – an export article from Thailand. Who would have thought that one day we would miss such items. Light systems and child seats for the bicycle – if at all available they don’t suit us well. Our knives as well we had to bring to the knife grinder several times, before they lost their similarity with a hammer. A fenced baby bed that we had manufactured of cane, a child seat in special height to lift the little to dining table level. Detailed construction plans were drawn and exhaustively explained. The result definitely reflects our order. A fenced bed and a bar-stool with backrest where we can fix a “safety belt”. But in the practical test the products failed, faults became evident. The demanded distance of the fencing roasts was not followed, the little one can almost bring his head out. Almost. But (fortunately?) not fully. Result: stalemate. Without external help there is no back nor forth. NaN #5 ChairThe ordered fifth leg of the baby chair was added only after – we had anticipated it and explained it to the workshop owner – the little one kicked himself back from the dining table. Child safety is just not an area for compromises. The lotion doesn’t clean and the rubs last only for three dish washings. That is valid even if you use cold water for cleaning, like generally done here. Long live the fat dissolving power of “Pril” and the double cover of “Glitzi”-Scrubs.

The world is full of the most different habits and this diversity is highly appreciable. We wholeheartedly admit this as fans of a culture specific marketing approach. Promoting a globalised uniform masala is the last we intend. But a few achievements we would like to see internationally available. Be it “TUV” or good kitchen knives. The list is likely to grow.

Citylights and river islands – Calcutta and the Sunderbans

NaN #5 Sadhus CalcuttaSlightly late for Carnival a salute to Cologne. The lively metropolis on the banks of river Rhine is not really known for silence and loneliness. Compared to Calcutta – leave beside the rushy carnival time – it is a retreat. The population density of the Indian Mega-City is ten times higher than that of the German town. This high concentration of humans has quite some positive impacts. There is a lot of culture, a lot to see, a lot to experience.

In College Street book stalls surround a park of quite stately extensions. The stalls are small and the books are piled up from counter to the roof. There are special stalls for all kinds of academic areas of interest. What in one stall is not available perhaps another one has in stock. Thus you wander from stall to display to display; always in mind the question how so many similar shops jointly exist for decades. To think that over it is best to drop in to the near-by coffee house run by the Indian Coffee Workers Union. There big thoughts are a well-established institution there. Cigarettes are smoked, coffee is sipped, snacks are munched – the Bengali intelligentsia, but mostly students, are frequent visitors. In the masculine characterized philosophers-ambience the few women catch one’s eye.

Goddess Kali was smashed into 51 pieces the other day and one of her toes landed in the south of what now is the City of Calcutta. A temple in her honor forms the centre of the Kalighat area. Hundreds of her followers flock along the small street towards the holy place. Only shortly after arrival at the metro station, foreigners are received by rather canting touts who offer their services for guiding a temple visit. In front of the temple lies a carpet of beggars of any age. Social charitableness and spiritual enlightenment seem to be an inseparable couple – just next to the temple is a branch of the famous mission founded by Mother Theresa. NaN #5 Home without roof CalcuttaFew steps off in a house entrance a mother tickles her infant. The baby cheers happily, short moments of joy in a house without a roof.

Its negative sides Calcutta can hardly hide from his visitors. Much garbage, much noise and much crowd on the pavement. Above all this City is MUCH. Of all. This awareness particularly comes up when leaving the town towards the south, direction to the sea.

The landscape grows wider, the houses shrink smaller. Here as well the people live densely packed in the few villages and small towns and the car can only make its way through the masses in slow pace. But the settlements don’t cluster seamlessly like in Calcutta. Paddy fields, shrimp farms and factories characterize the area. The swamps that today in and just outside the city are dried up with huge effort to convert them into valuable development land, here they form the livelihood. The digged out mud is processed to bricks, the resulting holes are flooded and seeded with shrimp spawn.

In Sonakhali the journey ends at the jetty. The Sunderbans are a world of islands and cars are a rare sight here. NaN #5 Prawn seed trawling SunderbansOn way down the river the raw material production for the shrimp farms can be observed. Women walk knee-deep in the water pulling fine nets. A both hard and dangerous livelihood, shark and crocodile attacks are not a rare event. In the Nationalpark the crocodiles are one of the major attractions. After sighting them the sight of deer and wild boar is a second category attraction. The tiger will see this differently, for him these animals forms the major source of nutrition. Its beat is the impenetrable mangrove forest – a beat that is not really one as with every high tide its marks are washed away. NaN #5 Welcome sign SunderbansThe Royal Bengal is a restless roamer and sighting it is a rare experience though no other Nationalpark account such high numbers of the predator. Lost in the tranquility and wideness of the Sunderbans world so hostile to humans the stress and strain of the City visit slowly fades.

The annual mela offers some entertainment. In the evening the inhabitants of the near-by villages assemble on the village square to marvel at the dance and song shows that are mostly performed by school children and local folk artists. The evening entertainment is preceded by sports and play programmes during the daytime. NaN #5 Sports SunderbansMen dressed in loincloth are competing in a game that reminds on rugby but without a ball. Women folks compete in a mixture of run and sleight of hand. Half run they have to put a thread through a needle’s eye. The youth is practicing long jump and short-put.

Life seems happy, and still if simply it is definitely not an easy life. Slowly, almost ashamed, the region is being allowed to participate in India’s economic boom. Dikes are fortified and the small brick paved pathways are broadened. Like an anachronism a motorbike breaks the tranquility of rural life. Perhaps it was the debate on climate change that helped the vast river delta to draw more attention. Whole islands have vanished, the reports say. But one can hear about growing islands and forestation programmes as well. The Sunderbans are in a transition. An how different the world can look at the latest becomes clear when again entering the streets of Calcutta.

Der Visa-Run

Der Visa-Run

bookshelf

Es gibt da bestimmt genaue Regelungen, irgendwo, mal sehen, in einem der Bücher...

Eine der Nebenwirkungen des Schengen-Vertrages ist, dass man es als Europäer allzu selbstverständlich nimmt, ohne Eintrittskarte in ein anderes Land zu reisen. Aber die Welt ist umfassender als die Wirkungskraft dieses EU-Vertrages und so braucht man auch für Indien ein Visum. Dieses kann man ganz einfach bei der indischen Botschaft in Deutschland bekommen. 50 EUR berechtigen zur halbjährigen Teilnahme am Abenteuer Indien, sonstige Hürden gibt es kaum. Bis Ende Januar galt unser Visum, heimreisen wollten wir aber noch nicht. Also muss eine Visumverlängerung her. Man versucht, sich schlau zu machen, man telefoniert, man sucht im Internet etc. Informationen über das Vorgehen gibt es viele. Zu viele. Verwirrend viele. Widersprüchliche Erfahrungsberichte in Traveller-Foren – Stichwort “Faction”, offizielle Webseiten, die vor zwei Jahren letzmals gewartet wurden und auf denen man Telefonnummern für Rückfragen lange bzw. vergeblich sucht, unklare Aussagen beim Behördenanruf.

“Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah”, denkt man sich und geht zur nächsten Ausländermeldestelle der Polizei. Fehlanzeige. “Nicht zuständig”, sagt der Offizier und verweist weiter nach Kalkutta, der Hauptstadt des Bundesstaates. Mehrere Anrufe dort lassen vor allem eines klar werden: Man sollte persönlich vorbeikommen. Eine Nachtzugreise und 650 Kilometer später finde ich mich im Büro der zentralen Ausländerregistrierung West-Bengalens wieder. Ausgestattet mit Kopien von Pass und Visum, mit frischen Passbildern, mit einem Referenzschreiben meines Partnerunternehmens, zudem frisch rasiert, gekämmt und mit sauberem Hemd. Offizier Nummer drei, dem ich mein Anliegen vortrage und der gewissenhaft meine Unterlagen durchsieht, verkündet mit ernsten Gesicht, mein Fall könne nur vom Polizeichef persönlich entschieden werden. Der sei aber erst morgen wieder zu sprechen, zwischen 10 und 14 Uhr. “Bitte”, sage ich, “es ist Viertel nach zwei, der muss doch noch da sein”. Nix zu machen. Am nächsten Morgen empfängt mich der hohe Herr denn auch, um mir nach nur flüchtiger Prüfung mitzuteilen, dass für meinen Fall das Büro im Erdgeschoss zuständig sei. Dasselbe Büro, dass mich am Tag vorher zu ihm verwiesen hatte. Also am Tag drei in Kalkutta wieder zu den bekannten Herren. Diesmal werde ich nach Delhi weiterverwiesen. Ausweichvariante sei ein Rückflug nach Deutschland, wo ich bestimmt erneut ein Visum erhalten könne.

In Delhi geht es vom Flughafen, wo ich der Einfachheit halber gleich die Nacht verbracht habe, direkt zum Innenministerium, Sprechstunde laut telefonischer Auskunft von 8 bis 12, Montag bis Freitag. Der Winter in Delhi ist berüchtigt. Nach fast zwei Stunden in der Schlange, bis um 9.30 Wartenummern vergeben werden, weiß ich warum. Total durchgefroren halte ich stolz Wartenummer 2 in Händen. Gegen 11 kommt Leben in die Sache, mit Eintreffen des für Deutsche zuständigen Beamten. Ich erkläre mich, präsentiere meine Dokumente und werde gebeten, um 16.30 wieder da zu sein, mein Fall werde geprüft. 19.30 erfahre ich vom Sachbearbeiter, dass ich einen Brief nach Darjeeling zur Ausländerbehörde bringen müsse, danach werde entschieden. Ob mein Visum verlängert werde, will ich wissen. Ich solle zuversichtlich sein, mehr ist nicht herauszubekommen. Langsam werde ich nervös, das Visum läuft in zwei Wochen ab, und ohne Visum im Land ist ganz schlecht.

Schreibtisch

Ist der Fall erst einmal bei den Akten, dann ist Aufklärung nicht weit.

Von Delhi aus geht es nach Kathmandu, der Hauptstadt Nepals. Schließlich muss nicht nur mein Geschäftsreisevisum verlängert werden, sondern auch die Touristenvisa der Familie, und das geht nur außerhalb Indiens. Fünf Tage dauert die Bearbeitung, wie wir erfahren. Erst muss grünes Licht aus Deutschland von der indischen Botschaft kommen, und das dauert eben ein paar Tage. Schlecht für uns, dass auch noch ein Wochenende dazwischenliegt. Dienstags erhalten wir die Bestätigung aus Berlin und tatsächlich am gleichen Mittag die Visa. Nur viermal auf der Botschaft vorsprechen. An dieser Stelle muss lobend der Schalterbeamte erwähnt werden, der uns nach einmaligem Schlangestehen zu verstehen gibt, dass wir mit Kindern zukünftig durch den Seiteneingang direkt in sein Büro kommen sollen. Ein Luxus, bedenkt man, dass in Nepal im Januar die Temperaturen im offenen Wartebereich um die zehn Grad liegen.

Nach der Rückkehr aus Kathmandu geht es nach einer kurzen Nacht in Siliguri schon um 5 Uhr los in Richtung Darjeeling, bloß keine Zeit mehr vertrödeln. Ein Streik hatte am Tag vorher die Berge lahmgelegt, eine möglichst frühe Abfahrt ist deshalb ratsam. Der Chef der Ausländerbehörde nimmt den Brief entgegen, liest und verkündet, er solle einen Bericht aus Siliguri anfordern. Die dortige Polizeibehörde müsse einen detaillierten Report über meine Geschäftstätigkeit, meinen Leumund und meine Person überhaupt erstellen. Dieser sei dann an ihn zu senden und werde von ihm weitergeleitet nach Delhi. “Wie bitte?”, rutscht es mir heraus, “das kann doch Wochen dauern.” Ich solle mir keine Sorgen machen, mein Visum werde unter Vorbehalt bis Ende Juli verlängert, er statte mich mit einem entsprechenden Schreiben aus. Ich solle aber nicht den Bundesstaat geschweige denn das Land verlassen in der Zwischenzeit, am besten überhaupt in Siliguri bleiben.

Drei Tage danach erkundige ich mich bei der Polizeibehörde in Siliguri, ob der Bericht schon von Darjeeling angefordert sei. “Gerade reingekommen”, erfahre ich, “morgen nochmal kommen, der Chef muss das mal in Ruhe lesen.” Also gut, am nächsten Tag wieder hin. Der Beamte ist kreativ: Eine notarielle Beeidigung, dass meine Partnerfirma im Falle eines Falles für mich einsteht, soll es diesmal sein. Ohne die gehe nix. Am nächsten Tag präsentiere ich das Papier, dessen Überprüfung wohl einen Tag in Anspruch nehmen wird, wie man mir sagt. Zwischenzeitlich war mein fürsorglicher Geschäftsfreund noch drei mal dort und es scheint, dass der Bericht nun fertig ist. Dieser muss jetzt nur noch nach Darjeeling, dann nach Delhi,….

Ich kümmere mich mittlerweile nicht mehr um die Sache, nach 24 Tagen “Visa-Run” bin ich müde. Mein Visum ist unter Vorbehalt verlängert, und solange man mir nichts Gegenteiliges mitteilt, halte ich mich lieber ruhig.

Eine Hommage an den Glitzi-Schwamm

Eine Hommage an den Glitzi-Schwamm

Hat man einige Monate in einem anderen Land verbracht, ist laut Kulturschock-Modell die Euphorie meist vorüber und es macht sich Ernüchterung breit. Ob das bei uns zutrifft soll hier nicht Thema sein. Jedoch wächst kontinuierlich die Anzahl der kleinen Alltäglichkeiten und Annehmlichkeiten, die man – Jahrzehnte lang an sie gewöhnt – mehr und mehr vermisst. “Brot” werden jetzt die einen denken, ein Klassiker unter den Heimwehsymptomen der Teutonen. “Fleischkäse” mögen die Saarländer meinen, oder “Schwenkbraten”, ganz klar. Fürwahr, man wäre nicht abgeneigt. Aber es geht heute nicht um Essen – die Vielfalt der bengalischen Küche hält man gerne lange aus. Obwohl wir ja schon die Vorzüge unserer Perle gepriesen haben, geht es um banale Artikel des Haushaltes.

Klobürste Indien

Klobürste mit einseitiger Ausrichtung links, die Rundum-Variante zur rechten.

Kinderstuhl aus Rattan

Spezialanfertigung Kinderstuhl

Gestern waren wir in vier Fachgeschäften, bevor wir endlich einen Dosenöffner gefunden haben. Kokosnuß-Ausschaber gab es überall, aber Dosenöffner? Ähnlich ging es uns mit unserer Klobürste. Seit Wochen suchen wir ein Modell mit “Rundumbebürstung”. Vor einigen Tagen waren wir endlich erfolgreich – ein Export aus Thailand. Wär hätte gedacht, dass man so etwas mal vermissen würde. Beleuchtung und Kindersitze für das Fahrrad – wenn es derartiges gibt, dann entspricht es nicht unseren Vorstellungen. Auch unsere Messer mussten wir mehrfach nachschleifen lassen, bevor sie die Ähnlichkeit mit einem Hammer verloren haben. Ein Gitterbett für den Kleenen haben wir extra aus Schilfrohr anfertigen lassen, ebenso einen Hochstuhl. Detailierte Baupläne wurden skizziert und erklärt. Das Ergebnis entspricht zweifellos unserem Auftrag. Ein Bett mit Gitterrahmen und ein Barhocker mit Rundumlehne, an der man einen Gurt befestigen kann. In der Praxis getestet, wurden die Mängel augenfällig. Der gewünschte Abstand der Gitter wurde nicht eingehalten, der Kopf des Kleinen passt fast durch. Fast. Aber halt nicht ganz (zum Glück?). Resultat: Patt. Ohne fremde Hilfe gibt es kein Vor und kein Zurück. Das bestellte fünfte Bein des Stuhles wurde nachgerüstet, nachdem der Kleene – wie vorausgesehen und dem Handwerker auch erklärt – sich beim Essen kräftig am Tisch abgestoßen hat. Kindersicherheit ist eben kein Fall für Kompromisse. Das Spülmittel macht nicht sauber und die Spüllappen halten nur drei Waschgänge aus. Da nutzt es auch nichts, dass zum Spülen gewöhnlich kaltes Wasser verwendet wird. Lange leben sollen sie, die Fettlösekraft von Pril und die Doppelbeschichtung von Glitzi-Schwämmen.

Die Welt ist reich an den unterschiedlichsten Gewohnheiten und diese Vielfalt hat einiges für sich, versichern wir als treue Fans des kulturspezifischen Marketings. Eine Lanze für einen Globalisierungs-Einheitsbrei zu brechen liegt uns ausgesprochen fern. Aber so ein paar Errungenschaften würden wir dennoch gerne international verfügbar wissen. Seien es der TÜV und gute Messer. Die Liste wird vermutlich weiterwachsen.

Stadt, Land, Fluss – Kalkutta und die Sunderbans

Stadt, Land, Fluss – Kalkutta und die Sunderbans

Pilger Kalkutta

Zwei Sadhus - Männer, die ihr Leben dem spirituellen Dienst widmen -mit orangefarbenen Kopftüchern und Bemalung auf der Stirn sitzen auf der Straße vor dem Kali Temple in Kalkuttas Stadtteil Kalighat.

Leicht verspätet zum Karneval ein Gruß nach Köln. Die quirlige Rheinmetropole ist nicht eben bekannt als Raum der Stille und Einsamkeit. Im Vergleich mit Kalkutta ist sie – mal abgesehen von der Karnevalszeit – ein Naherholungsgebiet. Die Bevölkerungsdichte der indischen Mega-City ist zehnmal höher als die der Stadt am Rhein. Diese Konzentration an Menschen hat ausgesprochen angenehme Auswirkungen. Es gibt viel Kultur, viel zu beobachten, viel zu erleben.

In der College-Street umranden Buchstände einen Park stattlichen Ausmaßes. Die Stände sind klein und die Bücher sind gestapelt vom Verkaufstisch bis unter das Ladendach. Es gibt Spezialstände für allerhand Fachrichtungen und was der eine nicht anbieten kann das hat vielleicht ein anderer. So wandert man von Auslage zu Auslage, die Frage wie sich die vielen Stände nebeneinander seit Jahrzehnten behaupten immer im Hinterkopf. Zum Nachsinnieren bietet sich ein Besuch im Kaffeehaus der indischen Kaffeearbeiter-Gewerkschaft an. Dort sind große Gedanken eine feste Einrichtung. Es wird geraucht, Kaffee wird geschlürft und Häppchen geknabbert – die bengalische Intelligenz, vor allem aber Studenten, geben sich hier die Klinke in die Hand. Im männlich geprägten Philosophen-Ambietente springen die wenigen Frauen direkt ins Auge.

Daheim auf dem Gehsteig in Kolkata

Eine Bleibe ohne Dach - der Hausstand einer Familie auf dem Gehsteig einer Strasse in Kalkuttas Süden

In 51 Teile wurde die Göttin Kali dereinst zerschmettert und eine ihrer Zehen ist im Süden der heutigen Stadt gelandet. Ein Tempel ihr zu Ehren ist Mittelpunkt des Stadtteils Kalighat. Zu Hunderten strömen täglich ihre Anhänger die kleine Straße entlang. Ausländer werden bereits kurz nach der Metrostation von eher scheinheiligen Fremdenführern umlagert, die aufdringlich ihre Unterstützung beim Tempelbesuch anbieten. Vor dem Tempel liegt ein Teppich von Bettlern beiderlei Geschlechts und jedweden Alters. Soziale Mildtätigkeit und geistige Erhellung scheinen ein untrennbares Paar – direkt neben dem Tempel befindet sich eine Zweigstelle der Mission, die von Mutter Theresa gegründet wurde. Etwas abseits vor einem Hauseingang kitzelt eine Mutter ihren Säugling, sodass dieser vor Freude juchzt. Momente des Glücks in einem Zuhause ohne Dach.

Die negativen Seiten kann Kalkutta nur schwer vor seinen Besuchern verstecken. Viel Müll, viel Lärm, viel Gedränge auf dem Bürgersteig, die Stadt ist vor allem eines: Viel – von allem. Richtig bewusst wird einem dies, wenn man die Stadt Richtung Süden, gen Meer, verlässt.

Die Landschaft wird weitläufiger, die Häuser kleiner. Auch hier leben die Menschen in den wenigen Dörfern und Kleinstädten dicht gedrängt und das Auto kann sich nur im Schritt-Tempo durch die Massen kämpfen. Aber die Ansiedlungen reihen sich nicht nahtlos aneinander wie in Kalkutta. Reisfelder, Shrimp-Farmen und Fabriken prägen das Gebiet. Die Sumpfgebiete, die heute in und unmittelbar um die Stadt herum mit großem Aufwand zu wertvollem Bauland für Wohnprojekte trockengelegt werden, sind hier Lebensgrundlage. Der ausgegrabene Schlamm wird zu Backsteinen verarbeitet, die entstandenen Löcher geflutet und mit Krabben-Laich bestückt.

Shrimp Laich abfangen in den Sunderbans

Eine Frau schleppt sich durch den Fluss, um mit einem engmaschigen Netz den Laich wilder Krabben aus dem Wasser zu fischen. Eine gefährliche, mühsame und umweltschädliche Angelegenheit, aber oft ein Einkommen ohne Alternativen.

Willkommen im Sunderban Nationalpark

Eingang zum Nationalpark Sunderbans

In Sonakhali endet die Fahrt an einem Bootsanleger. Die Sunderbans sind eine Inselwelt, Autos sind hier selten. Auf dem Weg flußabwärts kann man die Rohstoffproduktion der Krabbenfarmen beobachten. Frauen waten knietief im Wasser und ziehen feine Netze hinter sich her. Ein ebenso beschwerlicher wie gefährlicher Lebensunterhalt, Hai- und Krokodilattacken sind keine Seltenheit. Im Nationalpark Sunderbans sind die Krokodile eine der Hauptsehenswürdigkeiten. Nach deren Sichtung ist der Anblick von Rehen und Wildschweinen eine Attraktion zweiter Klasse. Der Tiger wird das anders sehen, stellen diese doch seine wichtigste Nahrungsquelle dar. Sein Revier sind die undurchdringlichen Mangrovenwälder – ein Revier das keines ist, weil mit jeder Flut seine Markierugen weggewaschen werden. Der König von Bengalen ist ein rastloser Wanderer und man trifft ihn nur selten, obwohl kein anderer Nationalpark so viele Exemplare verzeichnet. Verloren in der Ruhe und Weite der menschenfeindlichen Welt der Sunderbans verblasst langsam die Anspannung des Großstadtbesuches.

Sport Sunderbans Indien

Während der Mela, dem großen Fest, messen Männer wie Frauen ihre Kräfte im sportlichen Wettkampf.

Unterhaltung bietet die alljährliche Mela. Auf dem Dorfplatz versammeln sich am Abend die Bewohner der nahegelegenen Dörfer, um Tanzaufführungen und Gesangsdarbietungen zu bestaunen, die von Schulkindern und engagierten Volkskünstlern auf die Bühne gebracht werden. Dem Abendprogramm geht während des Tages ein Sport- Spielprogramm voraus. Männer in Lendenschurz treten im Wettstreit gegeneinander an, die Regeln des Spieles erinnern an das englische Rugby allerdings ohne Ball. Die Frauen messen sich in einer Mischung aus Rennen und Geschicklichkeit, es gilt auf halber Strecke einen Faden durch ein Nadelöhr zu bringen. Die Jugendlichen üben sich in Weitsprung und Kugelstoßen.

Das Leben scheint fröhlich, und wenn auch einfach, so bestimmt nicht leicht. Langsam fast verschämt scheint die Gegend am wirtschaftlichen Aufschwung Indiens teilhaben zu dürfen. Die Deiche werden befestigt und die schmalen mit Backsteinen gepflasterten Straßen werden verbreitert. Einem Anachronismus gleich durchschneidet ein Motorrad die Beschaulichkeit des ländlichen Lebens. Vielleicht war es die Klima-Debatte, die dem riesigen Flußdelta zu mehr Aufmerksamkeit verholfen hat. Ganze Inseln seien verschwunden, so wurde berichtet. Aber auch von Landerweiterungen durch Aufforstungsprogramme ist zu hören. Die Sunderbans sind im Wandel. Wie anders die Welt sein kann wird einem spätestens bewusst, wenn man wieder die Straßen Kalkuttas betritt.

Die Bundeszentrale für Politische Bildung hat einen sehr feinen Artikel über Kalkutta veröffentlicht.